IRICON
Untertitel hier eingeben

Neue Erkenntnisse der Klimaforschung

Extreme Hitze und ausbleibender Regen dokumentiert die Klimaforschung. Die Klimaforscherin Helga Kromp-Kolb, Leiterin des Zentrums für globalen Wandel und Nachhaltigkeit an der BOKU Wien dokumentiert, dass der Klimawandel mit einer enormen Geschwindigkeit voran schreitet. Ursache ist hauptsächlich die CO2 Konzentration, allgemein als Treibhausgas bezeichnet, die ein wesentlicher Faktor des Klimawandels darstellt.

Vor 30 Jahren waren noch Sommertemperaturen über 30°C eine Seltenheit, heute sind Temperaturen über 30°C und mehr ein Normalwert. Lange Hitzeperioden und zu wenig Regen - und wenn punktual zu viel - sind zukünftig die Regel. Es kann zu Zuständen, wie in Afrika kommen, wo seit Monaten die sich verringernden Regenmengen über lange Zeiträume komplett ausfallen. Was das für die Landwirtschaft bedeutet ist nicht zu übersehen, es wird die Möglichkeit der Ernährung unserer Bevölkerung deutlich einschränken.

Noch zu keiner untersuchten Epoche hat der Prozess der Veränderung so schnell stattgefunden. Es gab zu jeder Zeit eine Veränderung des Klimas jedoch nicht in dieser Nachhaltigkeit von Hitzeperioden, Regenmangel, Gletscherschmelze, Eisschmelze des Nordpols und Verringerung der Strömung und Temperatur des Golfstroms. Folgen wären laut Frau Kromp-Kolb nach den Forschungen des deutschen Potzdam - Instituts für Klimaforschung eine deutliche Abkühlung von Nordeuropa und Nordamerika. 

Gleichzeitig ist festzustellen, dass sich die Subtropenzone zunächst weiter nach Norden verlagert mit einer Abartigkeit örtlichen Wetterverhaltens. Die letzten wissenschaftliche Forschungen bestätigen, dass die Klimaveränderung deutlich schneller fortschreitet als vorher angenommen. Die Erwärmung der Erdatmosphäre und die CO2-Konzentration durch die ausufernde Verbrennung fossiler Brennstoffe hat angeblich eine Eigendynamik entwickelt, die sich nicht mehr in seiner Intensität vorhersagen lassen kann.

Und noch etwas, was bei der CO2 - Emissionen vergessen wird. Verbrennen wir fossile Brennstoffe (Gas, Öl, Kohle, Holz. o.a.) geschieht dies unter Freisetzung von Wärme. Der Energie daraus für die Beheizung von Räumen, oder dem Antrieb von Maschinen ist nur zu ca. 20% durchschnittlich technisch verwertbar. 80% werden als Wärme in die Atmosphäre abgegeben, die schmutzige und gesundheitsschädliche Gase enthalten. Wir wissen von unserem Auto, wie viel Wärme er im Betrieb an die Umwelt aus der Maschinenkühlung abgibt. 

Aber alles zusammen, auch die Verbrennungsabgase der Industrie heizen unsere Atmosphäre weiter auf. Jüngste Berechnungen der Klima-Wissenschaftler haben ergeben, dass wir in nur 100 Jahren aber möglicherweise schon weit früher eine unkontrollierbare Klimaveränderung auf unserer Erde erzeugen, wenn diesem Umstand des Verbrennens der Erdvorräte nicht wirkungsvoll und zeitnah bald beendet wird.

Was heißt das im Klartext: Die Meeresströmungen inkl. dem Golfstrom kehren sich um und erzeugen eine Kältezone in den nördlichen Regionen der Erde. Die Vielfalt der Meeresbewohner wird sterben. Wir erleben Ernteausfälle, die zu einer Völkerwanderung von den nördlichen bisher gemäßigten Teilen in den Süden, da das Nahrungsangebot und das Trinkwasser durch absinken des Grundwasserspiegels nicht mehr zur Verfügung steht. Wir werden hierdurch Überlebenskriege in den Südländern erleben, aber auch dort ist es so warm und heiß in den Sommermonaten, dass Ernten verdorren und Wüstengebiete entstehen. Es werden ca. 80% der menschlichen Weltbevölkerung an Hunger und Kriegen sterben, da die Ernährung nicht mehr möglich ist. 

Dieses Horrorzenarium lässt sich fortfahren. Das Schlimme ist nur, dass wir das in nicht einmal 100 Jahren erleben werden, gibt es keine Änderung des heutigen Zustanden. Eine Umkehr ist erst wieder in 500 Jahren zu erwarten, wollen wir das??

DOCH! - DANN NUR WEITER SO -

Obgleich Amerika aus dem Klimaabkommen ausgestiegen ist, werden die Klimaziele von den amerikanischen Staaten nicht verlassen, China ist bereit ein deutliches Maß an der Produktion von Treibhausgasen zu verringern und setzt vollständig auf erneuerbare Energieformen. Handelt Europa nicht kurzfristig, dann droht Europa bei der Emissionbekämpfung und auch wirtschaftlich den Anschluss zu verlieren.

Die Technologie der Zukunft ist die ÖKO-Technik, das heißt im Klartext Stop des Verbrennens von fossilen Brennstoffen und Ersatz durch erneuerbare Energieformen. Das diese Forderung nicht von heute auf morgen umgesetzt werden kann, ist jedem normal denkenden Bürger verständlich. Nicht verständlich ist dem Bürger aber, dass die nötigen Maßnahmen der politischen Entscheidungsträger ausbleiben. 

Kinder demonstrieren heute wegen der Sorge um Ihrer Zukunft auf der Strasse und lehren den Politikern, was sie von ihrer Untätigkeit halten. Unsere Politiker werden früher oder später diesen jungen Leuten Platz machen müssen und die das veranlassen und tun, was notwendig ist, wenn es dann nicht zu spät ist den eingetretenen Schaden zu begrenzen. Das ist eine Schande unserer Gesellschaft, die Geldgier vor der Notwendigkeit einer lebenswerte Welt setzen. Haben wir nicht genug erfahren, dass Geld nicht mehr hilft, wenn man todkrank ist?