IRICON
Untertitel hier eingeben

Gebläse-Konvektoren

Gebläsekonvektoren sind im Prinzip Radiatoren mit einer Zwangskonvektion durch einen Ventilator. Und doch sind Gebläsekonvektoren ein Vielfaches mehr als ein üblicher Radiator. Der Wärmetauscher, als das Kernstück der Wärmeübertagung, ist eine Hochleistungsradiator, der in der Lage ist kurzzeitig die volle Wärmeleistung zur Verfügung zu stellen, und benötigt nur eine sehr kurze Zeit der Aufladung auf die zugeführte Wassertemperatur. Mittels des Ventilators wird die Konvektion so beschleunigt, sodass ebenso kurzfristig die volle Wärmeleistung in Abhängigkeit der Wassertemperatur zur Verfügung steht.

Die Abgabe der Wärmeleistung ist durch den Ventilator regelbar, meist in Stufen, oder auch stufenlos bei entsprechend elektronisch gesteuerten Thermostat. Der Vorteil des Gebläsekonvektors liegt bei der schnellen Aufheizung eines Raumes auf eine vom Thermostat eingestellte Raumtemperatur. Während ein handelsüblicher Radiator mehr als eine Stunde für die Aufheizung eines Raumes benötigt, hat ein Gebläsekonvektor dies in wenigen Minuten erledigt. Damit ist eine starke Energieersparnis möglich, insbesondere wenn ein Wohnraum tagsüber nicht bewohnt wird.

Ein Gebläsekonvektor kann aber mehr, was mit einem handelsüblichen Radiator nicht möglich ist. Wird anstelle warmen Wassers kaltes Wasser zugeführt, kann ein Gebläsekonvektor in den Sommermonaten wirkungsvoll kühlen. Da kalte Luft schwerer ist als warme Luft, befördert der Ventilator die kalte Luft durch die Zwangskonvention in die nötige Raumhöhe, die dann auf Grund des höheren Gewichtes durch Abkühlung der Raumluft wieder absinkt. Auch die Raumtemperatur ist in diesem Falle auch über das Thermostat einstellbar. Auch in diesem Falle ist eine Raumklimatisierung innerhalb kurzer Zeit möglich und nur dann wenn es wirklich gebraucht wird.

Es werden Gebläsekonvektoren in verschiedenen Bauformen angeboten, für Wandmontage, für Inwandmontage oder für Deckenmontage. Alle Formen der Gebläsekonvektoren haben die gleiche Funktion, wobei für die Raumklimatisierung eine Bauform für Deckeneinbau die technisch beste Lösung bietet. Voraussetzung ist allerding eine genügend freier Raum in einer abgehängten Decke. Es gibt aber auch eine konstruktive Lösung eines solchen Konvektors mit Gehäuse.

In der Vergangenheit war die Klimatisierung von Wohnräumen mit Gebläsekonvektoren wegen der Geräuschentwicklung des Ventilators begrenzt. Neueste Enwicklungen der Ventilatoren und Elektromotoren haben eine sehr geringe und fast nicht wahrnehmbare Geräuschdaten, insbesondere die neueste Serie der Typenreihe CMC (TBL für den Deckeneinbau) von IRICON. Eine weitere Entwicklung von IRICON ist die Lösung eines invertergesteuerten Ventilatormotors der Typenreihe CMCE (TBLE für den Deckeneinbau), der in jeder eingestellten Geschwindigkeit mit der vollen Leistung des Motors arbeitet und dadurch eine enorme Energieeinsparung besitzt. Die Geräuschentwicklung reduziert sich weiter auf ein absolutes Minimum.

Gebläsekonvektoren, die zum Heizen und Kühlen eingesetzt werden, benötigen für das kalte Wasser einen sogenannten Kaltwassersatz für die Kühlfunktion. Wird eine reversible Luft- / Wärmepumpe installiert, so steht damit eine Wärmepumpe für die Heizung im Winter und eine Wärmepumpe für die Kühlung in den Sommermonaten in einer Maschine zur Verfügung, da die Funktion der Wärmepumpe zu einem Kaltwassersatz umgekehrt wird. Übernehmen Solarkollektoren die Aufbereitung von Warmwasser oder eine Brauchwasser-Wärmepumpe die Aufbereitung von Warmwasser, so ergibt sich dadurch eine enorme Energieeinsparung, die eine völlige Unabhängigkeit von fossilen Brennstoffen zu 100% garantiert.

www.iricontech.com